Hotel "Neue Stuben"

Ihr Slogan


 

 

Erstmals urkundlich genannt wurde Fallersleben im Jahr 942. "...dem ganz unbesiegbaren König Otto I", so steht es in einer Urkunde, die in der Hofburg zu Magdeburg gesiegelt wurde und in der von einem Ort Valareslebo dem heutigen Fallersleben die Rede ist. Fallersleben ist somit nachweislich über 1000 Jahre alt, vermutlich aber noch älter.

Das romantische Städtchen hat bis heute, trotz großstädtischer Zugehörigkeit, seinen besonderen Charme erhalten.

Viele alte Fachwerkhäuser hat man wieder aufgebaut. Eines der schönsten ist das Hoffmannhaus. Weitere alte Gebäude sind: Das Schloss und das daneben stehende Brauhaus, in dem nun wieder Bier, das früher mit Kräuterzusätzen auch zur Heilung von Kranken eingesetzt wurde, nach alter Tradition gebraut wird und verkostet werden kann.

Die im klassizistischen Baustil 1803 errichtete Michaeliskirche, verfügt als architektonische Besonderheit über eine seltene so genannte Querhausanlage. Seit 1925 existiert das Schwefelbad als Badehaus mit einer Schwefelquelle. Und auch zwei Brunnen in der Westerstrasse zeigen heute die alte Vergangenheit Fallerslebens.

 

Schloss Fallersleben

 

Historisches Kleinod aus der Renaissancezeit: Schloss Fallersleben

Das Schloss Fallersleben, im Herzen des Wolfsburger Stadtteils Fallersleben, in einem schönen Park neben der klassizistischen Michaeliskirche gelegen, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Eine Brücke und ein Grabenstück wurden anhand archäologischer Ausgrabungen von 1998 rekonstruiert.

Von der Schlossanlage blieb bis heute der 1990 behutsam restaurierte Westflügel erhalten, in dem ein romantischer Gewölbekeller, Graumalereien aus der Renaissancezeit und barocke Stuckdecken zu besichtigen sind. Hier lädt das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum der Stadt Wolfsburg (Tel.: +49 5362 52523) zu einer Begegnung mit dem Dichter unserer Nationalhymne und hunderter bekannter Kinderlieder ein. Im benachbarten Kavaliershaus sind die Studienstätte und das Archiv der Hoffmann-von-Fallersleben-Gesellschaft